Indiana Jones

Indiana Jones: Die Filme in chronologischer Reihenfolge

Oliver Trebes, 06.05.2024 10:06 Uhr
Indiana Jones: Die Filme in chronologischer Reihenfolge

Die Reihenfolge der Indiana-Jones-Filme entspricht nicht der Reihenfolge, wie die Filme im Kino erscheinen sind. Wir verraten Dir, in welcher Reihenfolge Du die Filme schauen solltest.

Indiana Jones Filmreihe: Weltweites Einspielergebnis und Reihenfolge

Die Indiana Jones Filmreihe befindet sich derzeit auf Platz 36 der erfolgreichsten Filmreihen.

Einspielergebnis

2.37 Milliarden US Dollar

Erhebungszeitraum

13. Juni 2024

Quelle

Box Office Mojo

Die bekannteste Rolle von Harrison Ford, neben Han Solo, ist die von Indiana Jones. Als Archäologe mit Peitsche, Hut und einem lockeren Mundwerk begibt sich Indiana Jones auf die Suche nach den Schätzen und Geheimnissen längst vergangener Epochen. Der 1981 erschienene erste Film der Indiana Jones Filmreihe, „Indiana Jones: Jäger des verlorenen Schatzes”, entstand, wie alle weiteren Filme, unter der Leitung von George Lucas, der Harrison Ford schon 4 Jahre zuvor in Star Wars zum Durchbruch verhalf.

Die Indiane Jones Trilogie wurde in den 1980iger Jahren mit „Indiana Jones und der Tempel des Todes” (1984) und „Indiana Jones und der letzte Kreuzzug” (1989) vervollständigt. In allen drei Filmen spielte Sean Connery den Vater von Indiana Jones und lange Zeit sah es auch nicht danach aus, dass weitere Filme folgen würden.

Fast 20 Jahre dauerte es, bis 2008 „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels” erschien. Trotz überwiegend positiver Kritiken und finanziellem Erfolg, mit über 311 Millionen US-Dollar am Startwochenende und dem bis dato erfolgreichsten Kinostart, ist seither kein neuer Film erschienen. Die Planungen für Indiana Jones 5 laufen aber bereits, so soll der Drehstart im April 2019 sein und der Film aller Vorraussicht nach am 16. Juli 2020 in die deutschen Kinos schauen.

Die bisher erschienen Indiana-Jones-Filme orientieren an der Ereignissen der Geschichte. Gerade die Trilogie aus den 1980er spielt in der Zeitgeschichte der Nazis. Dass „Indiana Jones und der Tempel des Todes” dabei aber 1935 spielt und „Indiana Jones: Jäger des verlorenen Schatzes” erst 1936, wissen dabei die Wenigsten. „Indiana Jones und der letzte Kreuzzug” spielt dann im Jahr 1938 und da die 19 Jahre auch an Harrison Ford nicht spurlos vorbei gegangen sind, spielt „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels” demzufolge auch 19 Jahre später im Jahr 1957. Auch mit „Indiana Jones und das Rad des Schicksals” gibt es einen weiteren Sprung in der Zeit bis ins Jahr 1969. Und damit ergibt sich plötzlich eine andere Reihenfolge.

Indiana Jones und der Tempel des Todes

Indiana Jones und der Tempel des Todes ist der zweite Film der Indiana-Jones-Filmreihe, spielt aber im Jahr 1935, also ein Jahr vor „Jäger des verlorenen Schatzes”. Indiana Jones landet in einem indischen Dorf, aus dem alle Kinder entführt wurden. Zudem wurde der Shankara-Stein ntwendet, der das Dorf beschützen soll. Indy begibt sich daraufhin in den Palast von Pankot und stellt fest, dass die Kinder in unterirdischen Minen nach weiteren Shankara-Steinen suchen müssen. Indy setzt alles daran, die Kinder zu retten und den Shankara-Stein den Dorfbewohnen zurückzugeben, begibt sich dabei aber selber in höchste Gefahr.

Indiana Jones: Jäger des verlorenen Schatzes

Indiana Jones wird in „Indiana Jones: Jäger des verlorenen Schatzes, ein Jahr nach den Ereignissen von „Indiana Jones und der Tempel des Todes” vom amerikanischen Militär-Geheimdienst beauftragt, die Bundeslade zu finden. Nach der Bibel erhielt Mose von Gott die Bundeslade in deren Innerem sich die Steintafeln mit den zehn Geboten fanden. Eine Armee mit der Bundeslade an der spitze gilt im Mythos unbesiegbar. Der Auftrag ist dringend, denn Hitler ist hinter der Bundeslade her und Indy befindet sich plötzlich in einem Wettlauf gegen die Nazis wieder.

Indiana Jones und der letzte Kreuzzug

Im Jahr 1938 verschlägt es Harrison Ford in „Indiana Jones und der letzte Kreuzzug” auf die Suche nach dem Heiligen Gral. Der Kelch, den Jesus Christus beim Letzten Abendmahl benutze und in dem Josef von Arimathäa sein Blut auffing, gilt als Quelle des ewigen Lebens. Indys Vater, Dr. Henry Jones Senior, ist der größte Gralexperte und hat sein Tagebuch an seinen Sohn geschickt.

Als sich herausstellt, dass sein Vater in Venedig verschwunden ist, geht Indiana Jones den letzten Hinweisen seines Vaters nach. Nebenbei befreit Indy auch seinen Vater aus den Händen der Nazis. Der ist aber nicht erfreut darüber, dass Indy das Tagebuch und damit die Hinweise auf den Gral mit nach Europag gebracht hat. Indiana Jones und sein Vater begeben sich somit auf einen Kreuzzug gegen die Nazis und einen Wettlauf, wer den Heiligen Gral zuerst findet.

Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels

Da zwischen dem dritten und dem vierten Indiana Jones Film knapp 20 Jahre lagen und auch diese 20 Jahre nicht ganz spurlos an Harrison Ford vorübergegangen waren, entschied man sich dazu, auch Indiana Jones die knapp zwanzig Jahre in die Zukunft zu schicken. Die Story von „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels” spielt im Jahr 1957.

Die USA testet fleißig die Atombombe und Indy ist in Area 51 auf der Suche nach außerirdischem Leben. Sein Kumpel Mac, ein Doppelagent und auch im Auftrag der Sowjets unterwegs. Indy begibt sich auf die Suche nach der Goldenen Stadt Eldorado und wird in Peru fündig. Dass die Nazis im Jahr 1957 dabei vom russischen Geheimdienst als Gegenspieler abgelöst wurden ist dabei nur ein Teil der Geschichte. Dass Indy seine Jugendliebe Marion aus „Jäger des verlorenen Schatzes” trifft und die ihm gleich ihren gemeinsamen Sohn Henry „Mutt” Williams präsentiert eine andere.

Dass die Kristallschädel wirklich von Außerirdischen stammen, wird allen klar, als das Raumschiff die Heimreise antritt und Eldorado dem Erdboden gleich macht. Am Ende heiraten Indy und Marion. Dass Indys legendärer Hut vor den Füßen von Mutt landet war schon ein deutliches Zeichen, wie Spielberg sich die Zukunft der Indiana Jones Filme vorstellt. Dass der Generationenwechsel noch auf sich warten lässt, wurde aber dadurch deutlich, dass Indy sich den Hut zurückholt und selber aufsetzt.

Indiana Jones und das Rad des Schicksals

„Indiana Jones und das Rad des Schicksals” nimmt uns mit ins Jahr 1969. In einer Zeit, in der das Weltall im Fokus steht und der Wettlauf zum Mond zwischen den USA und der Sowjetunion tobt, erforscht Jones das sagenumwobene „Rad des Schicksals”. Doch sein Glaube an die gute Sache gerät ins Wanken, als er erfährt, dass die US-Regierung ehemalige Feinde aus dem Zweiten Weltkrieg rekrutiert hat, um im Kampf gegen die Sowjets zu bestehen. An seiner Seite ist seine Patentochter Helena, die ihn auf seiner abenteuerlichen Reise begleitet.

Währenddessen verfolgt Voller – ein Mitglied der NASA und ehemaliger Nazi – seine eigenen Pläne. Als Teil des Mondlandungsprogramms möchte er die Welt nach seinen Vorstellungen verbessern. Seine Vergangenheit als Nazi steht jedoch im krassen Gegensatz zu seinen hehren Zielen. Die Handlungsstränge von Indiana Jones und Voller kreuzen sich unweigerlich und führen zu einer packenden Auseinandersetzung zwischen Gut und Böse.

Indiana Jones: Alle Filme nach Kinostart sortiert

Indy befindet sich in einer neuen Ära und nähert sich dem Ruhestand. Er ringt damit, sich in eine Welt einzufügen, die über ihn hinausgewachsen zu sein scheint. Doch als die Tentakel eines allzu vertrauten Bösen in Form eines alten Rivalen zurückkehren, muss Indy erneut seinen Hut aufsetzen und seine Peitsche in die Hand nehmen, um sicherzustellen, dass ein uraltes und mächtiges Artefakt nicht in die falschen Hände gerät.

1957 in der Wüste Nevadas, der Kalte Krieg ist in vollem Gange und Indiana Jones den Russen in die Hände gefallen. Indy gelingt die Flucht, doch die Russen – unter der Führung von Irina Spalko, Stalins Lieblingsagentin und ihres Zeichens Parapsychologin, - entwenden ein mysteriöses Skelett, das offenbar in Verbindung mit dem Verschwinden von Indys altem Freund und Kollegen Harold Oxleys steht, der in Peru verschollen ist. Gemeinsam mit Oxleys Ziehsohn Mutt macht sich Indy im Dschungel des Amazonas auf die Suche nach dem legendären Kristallschädel, dem magische Kräfte nachgesagt werden und der Oxley offenbar in den Wahnsinn getrieben hat. Eine Schatzsuche auf Leben und Tod beginnt.

Wir schreiben das Jahr 1938: Doktor Jones wird vom Mäzen eines Museums beauftragt, den Heiligen Gral und somit die wichtigste Reliquie der Christenheit zu finden. Jones' Einwand, es würde der falsche Jones gefragt werden, denn der eigentliche Experte sei sein Vater Henry, fördert nur die Erkenntnis zu Tage, dass Jones senior bereits die Spur aufgenommen hatte, mittlerweile aber verschwunden ist. Nun ist des Doktors Jagdinstinkt geweckt. Besorgt um das Wohlergehen des Vaters und mit dem Museumskurator Marcus Brody im Gepäck tritt Jones eine Reise in die alte Welt an, um das zustande zu bringen, was die mittelalterlichen Kreuzzüge nicht geschafft hatten: den Kelch zu finden, der beim letzten Abendmahl gereicht worden war und das Blut Jesu am Kreuz aufgefangen hatte. Erwartungsgemäß ist aber nicht nur der Doktor auf der Suche - auch die Schergen Hitlers wollen sich die Sagen umwobenen Kräfte des Kelches sichern, verheißt er doch das ewige Leben…

Indiana Jones kehrt zurück! Nachdem er bei der Erringung eines Diamanten in einem Nachtclub in Shanghai beinahe vergiftet, erdolcht und erschossen wurde, flieht er mit einer halbhysterischen Clubsängerin und seinem jungen asiatischen Freund Short Round mit einem Flugzeug. Doch über Indien wird auch hier ein Mordversuch gegen sie ausgeführt und alle drei müssen abspringen. Sie gelangen in ein Dorf, aus dem heilige Steine und sämtliche Kinder entführt wurden. Die Spur führt zu einem Fürstenpalast im Dschungel, wo sie einem machtgierigen Jungfürsten auf die Spur kommen, der die Kinder in den Minen arbeiten läßt. Doch hinter ihm steht ein noch machtvollerer Sektenführer...

Der Archäologe Dr.Henry Jones wird, nachdem er von seinem französischen Kollegen Belloq nach einer Bergung aus einem Aztekengrab hereingelegt wurde, von Regierungsagenten auf die Bundeslade angesetzt, das Behältnis in dem Moses' Gesetzestafeln aufbewahrt wurden.Laut Geheiminformationen suchen die Nazis nach der Lade, da sie den Besitzer unbesiegbar machen soll. Jones, genannt Indiana Jones, reist daraufhin nach Nepal, wo er einen alten Kollegen aufspüren will, jedoch nur dessen Tochter findet, die sich an ihn ranhängt. Ein altes Schmuckstück führt sie nach Ägypten, wo die Nazis mit Belloqs Hilfe bereits Ausgrabungen vornehmen. So kommt es zum Wettlauf um die Auffindung der Quelle der Seelen, wo die Lade stehen soll. Doch auch nachdem die Lade aus der schlangenverseuchten Quelle geborgen ist, ist das Spiel noch lange nicht vorbei....